News · Theorie

Warum jedes Unternehmen Wert auf eine gute Mitarbeiterbindung legen sollte

Gründe für Mitarbeiterbindung

Mitarbeiter sind das höchste Gut eines Unternehmens. Mit ihnen steht und fällt der Erfolg der Firma. Besonders bei Dienstleistern hängt die Zufriedenheit der Kunden und damit der Ruf des Unternehmens fast ausschließlich von dessen Mitarbeitern ab. Aber auch in der Produktion ist die Leistung jedes einzelnen Mitarbeiters ausschlaggebend für den Erfolg des Produktes und damit des Unternehmens. Wer gute Mitarbeiter gefunden hat, sollte diese behalten und möglichst lang ans Unternehmen binden. So können Kosten für Recruitierung und Einarbeitung gesenkt werden und wertvolles Know How bleibt im Unternehmen und geht nicht an die Konkurrenz verloren. Mitarbeiter die sich mit ihrem Unternehmen identifizieren und sich wohl fühlen, engagieren sich meist stärker als andere. Auch die Bereitschaft, Veränderungsprozesse mitzutragen, ist höher als bei unmotivierten Mitarbeitern. Zudem gibt es in einigen Branchen bereits den viel beschriebenen Fachkräftemangel, der es in Zukunft immer schwerer werden lässt gut ausgebildete Mitarbeiter zu finden.

Ein gutes Personalmanagement sollte deshalb Leistungsträger, Talente, Inhaber von Funktionen mit hoher strategischer Bedeutung und Spezialisten mit am Markt schwer verfügbaren Kompetenzen frühzeitig identifizieren und diese langfristig ans Unternehmen binden.

Warum kündigen gute Mitarbeiter?

Nach einer Studie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales im Oktober 2015 wechseln Beschäftigte ihren Arbeitsplatz hauptsächlich aus beruflichen Gründen. Private Gründe spielen eher eine untergeordnete Rolle. Eine bessere Bezahlung ist allerdings oftmals der wichtigste Treiber für die Überlegung des Arbeitgeberwechsels. Bei denjenigen, die aber tatsächlich ihren Job wechselten, war die Bezahlung nicht ausschlaggebend.

mitarbeiterbindung_graphik
Welche beruflichen Verbesserungen oder Veränderungen haben sich Beschäftigte vom Jobwechsel versprochen

Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung

Die Studie besagt ebenfalls, dass Beschäftigte, die eine höhere Arbeitszufriedenheit und ein höheres Commitment (Verbundenheit mit dem Arbeitgeber) zeigen, eine geringere Wahrscheinlichkeit aufweisen, den Betrieb zu verlassen. Besonders hoch ist das Risiko für Betriebe Beschäftigte mit hohem Engagement, aber niedrigem Commitment zu verlieren. Hohes Engagement geht somit nicht automatisch mit einer höheren Bindung einher. Fast ein Drittel der Beschäftigten mit hohem Engagement hat eine niedrige Bindung an den Arbeitgeber. Um eine nachhaltige Mitarbeiterbindung zu etablieren sind Mitarbeiterbefragungen unerlässlich. Hier kann Arbeitsunzufriedenheit, Engagement und Commitment gezielt abgefragt werden. In Betrieben, die Mitarbeiterbefragungen durchführen, weisen die Beschäftigten eine signifikant höhere Arbeitszufriedenheit auf sowie eine geringere Wahrscheinlichkeit, den Betrieb zu wechseln, als in Betrieben, die keine Mitarbeiterbefragungen durchführen. Leider führen derzeit nur etwa 40% der Unternehmen über 50 Beschäftigten eine solche Befragung durch. Eine Mitarbeiterbefragung bildet eine gute Basis für die Entscheidung welche Maßnahmen im Bereich Mitarbeiterbindung ein Unternehmen einführen sollte. Die wichtigsten habe ich hier einmal zusammengefasst.

 

  1. Richtige Mitarbeiterführung

Laut oben genannter Studie ist der Umgang mit den Vorgesetzten Kündigungsgrund Nummer eins bei den tatsächlichen Wechslern. Eine angenehme, emotional positive Mitarbeiterführung sollte daher selbstverständlich sein. Neben der persönlichen Eignung als Führungsperson gibt es eine Reihe an Maßnahmen, welche die eigene Führungsqualität verbessern und damit die Mitarbeiterbindung fördern. Wichtig ist hier vor allem eine offene, respektvolle und vertrauensvolle Kommunikation. Ein regelmäßiges Feedbackgespräch, ein paar anerkennende Worte und die Wertschätzung der individuellen Persönlichkeiten und Leistungen fördern erheblich die Motivation der Beschäftigten und damit die Bindung zum Unternehmen.

mitarbeiterbindung_4

  1. Arbeitsumfeld

Das Arbeitsumfeld ist wichtig um frei und kreativ arbeiten zu können. Google, Apple und Microsoft machen es vor. Schön gestaltete Büros, Verpflegung am Arbeitsplatz, ein Wasserspender, Grünpflanzen, Unterstützung bei der Kinderbetreuung, Rückzugsmöglichkeiten und Flächen die das soziale Miteinander fördern, z.B. eine Cafeteria oder ein Aufenthaltsraum sind nur einige Beispiele damit sich Angestellte während der Arbeit wohlfühlen.

  1. Weiterentwicklungsmaßnahmen und Beförderung

Niemand tappt gern auf der Stelle. Deshalb sind Seminare und Weiterbildungen genauso wichtig wie Aufstiegschancen. Wenn Mitarbeiter das Gefühl haben, trotz Anstrengung und guter Leistung keine Möglichkeit zur Entwicklung innerhalb der Firma zu haben, wirkt das frustrierend und ein Angebot von außerhalb umso verlockender. Gibt es offene Stellen im Unternehmen sollte immer zuerst einmal intern geschaut werden, ob es einen geeigneten Kandidaten gibt, bevor diese extern ausgeschrieben werden.

  1. Maßnahmen in der Arbeitsorganisation

Flexible Arbeitszeiten, Home-Office oder Konzepte der Arbeitsplatzteilung (Job-Sharing oder Job-Pairing), Elternzeitmodelle oder Sabbatical. Wer hier als Arbeitgeber auf die Wünsche und Bedürfnisse seiner Angestellten eingeht, beweist, dass ihm seine Mitarbeiter am Herzen liegen und kann sich einer stärkeren emotionalen Bindung gewiss sein.

  1. Maßnahmen im Bereich Gesundheit

Zum Thema Gesundheitsmanagement in Unternehmen habe ich bereits einen Blogartikel geschrieben. Hier gibt es natürlich zahlreiche Ansätze. Egal ob die wöchentliche Laufrunde, Impfaktionen, Massagen, ergonomische Büromöbel, eine Ernährungsberatung, ein Obstkorb oder sonstige unterstützende Leistungen. Richtiges Gesundheitsmanagement ist eine Investition die sich auszahlt: Laut einer Studie der AOK kann ein investierter Euro mindestens drei Euro durch reduzierte Fehlzeiten einsparen.

  1. Gehalt und Incentives

Auch wenn Gehalt und soziale Vorteile nicht immer ausschlaggebende Kündigungsgründe sind, ist der Wunsch nach einer besseren Bezahlung oftmals der Grund, warum sich Mitarbeiter nach einer neuen Stelle umsehen. Experten, die das Gefühl haben unterbezahlt zu sein, wissen dass sie anderswo auch Chancen haben. Ein gutes Personalmanagement sollte daher den Marktwert jedes Mitarbeiters kennen und diesen auch zahlen. Zusätzlich wirken Vergütungsprogramme wie Weihnachtsgeld, Gutscheine, Vergünstigungen beim Mittagessen, Erfolgsbeteiligungen, Urlaubsgeld oder Dienstwagen attraktiv auf die Arbeitnehmer.

Übrigens: Maßnahmen für eine erfolgreiche Mitarbeiterbindung müssen nicht immer viel kosten. In meinem nächsten Blogartikel werde ich deshalb hier einige Feelgood Management Ideen vorstellen, die garantiert nur ein geringes Budget fordern.

Advertisements

2 Kommentare zu „Warum jedes Unternehmen Wert auf eine gute Mitarbeiterbindung legen sollte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s